Adoptionsablauf

Ablauf einer Adoption

Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für die Adoption einer unserer Schützlinge interessieren!

Wie ist nun der Ablauf einer Adoption aus dem Ausland, was müssen Sie wissen, und welche Fragen sollten Sie sich selbst stellen, bevor Sie ein heimatloses Tier aus Spanien bei sich aufnehmen?

Ein Tier aus Spanien – was bedeutet das?

Die auf dieser Seite vorgestellten Hunde und Katzen leben entweder noch im Tierheim Berga oder hatten bereits das Glück, eine Pflegefamilie in Deutschland zu finden. Die Informationen darüber, wo sich „Ihr“ Tier aufhält, entnehmen Sie bitte der jeweiligen Beschreibung bzw. Landesflagge. Dementsprechend unterschiedlich verläuft eine Adoption: Wenn der Hund oder die Katze bereits in einer deutschen Pflegefamilie lebt, nehmen Sie bitte Kontakt zu dem angegebenen Ansprechpartner auf. Nach einem Vorgespräch können Sie und Ihr potenzielles zukünftiges Familienmitglied sich dann gegenseitig kennenlernen. Bei einer Direktadoption aus dem Tierheim Berga ist der Ablauf natürlich etwas anders: Sofern Sie nicht selbst nach Spanien fahren wollen (wovon wir jetzt erstmal nicht ausgehen), verläuft die Adoption als „Blind Date“. Wenn Sie Kontakt mit uns aufgenommen haben, werden wir all Ihre Fragen zum Tier und Adoptionsablauf beantworten. Gleichzeitig haben aber auch wir ein paar Fragen an Sie, weil wir natürlich wissen möchten, wie unser Schützling einmal leben wird und ob Sie und er gut zusammen passen. Die Verantwortung für unsere Schützlinge endet für uns nicht mit der Adoption. Wir werden Sie mit eventuell entstehenden Problemen nicht alleine lassen. Von Ihnen erwarten wir das Verantwortungsbewusstsein, für ein von Ihnen abhängiges Lebewesen so zu sorgen, dass es ein glückliches Leben leben kann, und die Bereitschaft, Probleme und Schwierigkeiten anzugehen und zu lösen versuchen.

Bitte bedenken Sie

Wir beschreiben Ihnen die Tiere nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch wird ein Hund sich im Zwinger und unter dem typischen Tierheimstress immer ein wenig anders verhalten als in einer Familie und in einem Zuhause. Bevor ein Hund ins Tierheim Berga kam, hat er möglicherweise auf der Straße gelebt, er wurde ausgesetzt, in einem Schuppen oder vielleicht auf einem Balkon gehalten oder er war lange Zeit weitestgehend sich selbst überlassen. Nur einige wenige Hunde (und praktisch keine Katzen) haben zuvor wirklich als Teil einer Familie gelebt. Viele wurden vernachlässigt, schlecht gehalten, vielleicht sogar geschlagen oder anderweitig misshandelt. Sie müssen also damit rechnen, dass ein Hund aus Spanien weder perfekt an der Leine gehen, noch von Anfang an problemlos allein bleiben kann, dass er im Regelfall noch nicht stubenrein ist und noch nie etwas von „Sitz“ oder „Platz“ gehört hat. Eine erwachsene Katze, die eine Zeit lang draußen gelebt hat, wird oft mit reiner Wohnungshaltung nicht mehr glücklich sein.

Es erstaunt uns immer wieder, wie schnell ein Hund, der noch niemals in einer Familie gelebt hat, sich in seinem neuen Zuhause einlebt, sich an die täglichen Abläufe gewöhnt, Regeln kennen und akzeptieren lernt und Sofa und Bett erobert.

Dennoch müssen Sie Ihrem neuen Familienmitglied die Zeit geben, die es braucht, um in seinem neuen Leben anzukommen, und auch Sie müssen sich ausreichend Zeit nehmen, um Ihrem Tier dabei zu helfen, ohne es zu überfordern.

Hund und Katz

Da in Berga sowohl Hunde als auch Katzen im Tierheim leben, besteht die Möglichkeit, ihre Reaktion aufeinander zu testen. Sollten Sie bereits einen Hund oder eine Katze in der Familie haben und nun ein weiteres Tier adoptieren wollen, sollten Sie auch Zuhause schon einmal testen, wie Ihr Hund auf Katzen reagiert oder wie Ihre Katze den Besuch eines befreundeten Hundes so findet. Bitte lesen Sie dazu auch unseren Beitrag Hund und Katz.

Medizinisches

Bevor sie sich auf die Reise in ihr neues Zuhause begeben, werden alle Hunde und Katzen komplett geimpft, gechipt und tierärztlich untersucht. Katzen werden auf FIV und Leukose getestet, Hunde auf die sogenannten „Mittelmeerkrankheiten„. Alle erwachsenen Tiere reisen ausschließlich kastriert in ihre neuen Familien, Welpen müssen, sobald sie alt genug sind, in ihrem neuen Zuhause kastriert werden.

Schutzvertrag und Aufwandsentschädigung

Wir vermitteln unsere Schützlinge mit einem Schutzvertrag und bitten um eine Aufwandsentschädigung. Diese dient dazu, die Kosten zu decken, die dem Tierheim Berga durch Tierarzt, Versorgung und Transport entstanden sind. Die komplette Summe fließt in den Tierschutz, niemand verdient etwas an der Vermittlung eines Tieres, im Gegenteil: Ohne weitere, zusätzliche Spenden könnten wir uns nicht finanzieren oder unsere Arbeit fortführen.

Transport

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Ihr Tier aus Berga zu Ihnen kommen kann, sofern es nicht bereits in einer deutschen Pflegefamilie lebt. Einige Tiere reisen auf dem Landweg. Hin und wieder haben wir auch Flugpaten in verschiedene deutsche Städte.

Eigen-Test – ein neues Tier, ja oder nein?

Die Anschaffung eines Tieres bedeutet, für ein Lebewesen die Verantwortung für sein Leben, seine Gesundheit und sein Glück zu übernehmen – ein Leben lang. Je nach Rasse wird ein Hund ohne weiteres 15 und mehr Jahre alt, eine Katze sogar 20 Jahre. Die Adoption eines Tieres sollte also wohlüberlegt und niemals aus einem spontanen Gefühl heraus erfolgen. Auch Mitleid mit einer armen spanischen Notnase darf niemals der alleinige, ausschlaggebende Grund für eine Adoption sein – so gut es gemeint sein mag. Machen Sie sich (und das Tier) nicht unglücklich, indem Sie impulsiv eine Entscheidung treffen, die sie womöglich später bereuen und dann das Tier schweren Herzens wieder abgeben müssen müssen. Jede Trennung von seiner Familie, jeder Neuanfang ist für ein Tier mit großem Stress und Schmerz verbunden.

Sie sollten sich vor einer Adoption immer fragen
  • Sind wirklich alle Familienmitglieder mit der Aufnahme des Tieres einverstanden und stehen voll und ganz hinter der Entscheidung?
  • Ist auch ganz sicher niemand in der Familie gegen Hunde oder Katzen allergisch?
  • Haben Sie die nötige Zeit, sich um Ihr neues Familienmitglied zu kümmern und es zu beschäftigen, damit es ausgelastet und zufrieden ist und nicht aus Frust anfängt, Ihre Wohnung umzugestalten?
  • Sind Sie bereit und in der Lage, die (enorme) finanzielle Belastung zu tragen, die durch die Haltung eines Haustieres entsteht, und zwar über viele Jahre hinweg?
  • Passt Ihr Wunschtier in Charaktereigenschaften, Alter und rassetypischer Veranlagung wirklich in Ihr Leben? Lassen Sie sich nicht von süßen Knopfaugen oder dem tollsten Wuschelfell der Welt zu einer Entscheidung verleiten, die Sie (und das Tier) dann womöglich bereuen müssen!
  • Ein Tier bereichert das eigene Leben ungemein, aber es bringt auch Einschränkungen mit sich, zum Beispiel hinsichtlich der Urlaubsplanung. Sind Sie bereit, hier dem Tier zuliebe Eingeständnisse zu machen und immer auch an das Wohl des Tieres zu denken?
  • Wenn Sie zur Miete wohnen: Erlaubt Ihr Vermieter die Haltung eines Hundes oder einer Katze? Lassen Sie sich unbedingt eine schriftliche Bestätigung geben, bereits vorhandene andere Hunde in der Hausgemeinschaft müssen keine Garantie dafür sein, dass neue Hunde von Seiten des Vermieters her jederzeit willkommen sind.
  • Und zu guter Letzt: Werden Sie auch dann noch die Verantwortung für Ihr Tier übernehmen wollen und können, wenn sich Ihre Lebenssituation einmal ändert? Wohnungs- oder Partnerwechsel oder auch ein späterer Kinderwunsch sollten niemals ein Grund dafür sein, ein langjähriges Familienmitglied im Stich zu lassen. Das haben unsere Tiere bereits in Spanien erlebt, und wir wünschen uns für sie, dass sie so etwas nie wieder erleben müssen.

Wenn Sie sich für die Adoption einer unserer Schützlinge interessieren, freuen wir uns sehr über Ihre Nachricht. Gern beantworten wir Ihnen alle weiteren Fragen.