Arbeitsalltag

Das Tierheimgelände gliedert sich in das Bürogebäude, die große Scheune, in der die Spenden und Transportboxen gelagert werden und in der die zahlreichen wilden Katzen einen Unterschlupf finden. Im selben Gebäude ist der Trakt mit den Hundezwingern, von denen einige einen kleinen Außenbereich besitzen.

Im ersten Stock über den Zwingern befindet sich das Katzenzimmer. Hinter dem Hundetrakt wurde ein Auslauf am Berg entlang gebaut, in dem sich die Hunde zweimal am Tag austoben können.

Die Arbeit in Berga wird in zwei Schichten verrichtet. Morgens werden die Zwinger der Hunde gereinigt. (Die Zwinger sind mit Sägespänen ausgestreut, die Schlafboxen mit Stroh und Decken gepolstert.)

Einmal pro Woche wird alle Einstreu komplett erneuert und der Zwingerboden mit Lejía (Chlorbleiche) desinfiziert. Während des täglichen Reinemachens erhalten die Hunde Auslauf, wofür neben dem hinteren Auslauf auch der Tierheimvorplatz genutzt wird.

Anschließend folgt die Fütterung. In Berga wird selbst gekocht: Aus Schlacht- und Restaurantabfällen, altem Brot und Reis wird ein Futterbrei gekocht, der zwar stark riecht, den Hunden aber gut zu schmecken und zu bekommen scheint. Nur wenige, einzelne Hunde bekommen Trockenfutter, versüßt durch Wurst- und Käsestückchen, die Welpen erhalten spezielles Welpenfutter.

Das Katzenzimmer wird ebenfalls mit Lejía geputzt, die Toiletten werden gereinigt, und auch die Samtpfoten erhalten frisches (Dosen-) Futter.

Anschließend wird alles aufgeräumt, die Zwingergasse gefegt, abgewaschen, sodass es im Tierheim stets sauber und ordentlich aussieht. Nicht umsonst wurde Berga 2007 als sauberstes Tierheim in ganz Katalonien ausgezeichnet, wozu sicher auch die insbesondere für Welpen genutzten, separaten Quarantänezwinger in der Scheune beigetragen haben.

Die Nachmittagsschicht besteht hauptsächlich aus ganz viel Gassigehen in der herrlichen Serra de Noet, wo man von keinem Auto gestört wird und die Hunde in großen Gruppen frei laufen dürfen.

Hier können die Mitarbeiter und Helfer neue Kraft tanken für die Bewältigung ihrer sowohl körperlich als auch emotional enorm belastenden Arbeit. Die Hunde, die nicht Gassi gehen, erhalten noch einmal Auslauf.

Jeden Nachmittag der Woche ist das Tierheim außerdem für Besucher geöffnet. Das Tierheim wird von der örtlichen Bevölkerung immer besser angenommen, schon viele Hunde und Katzen haben mittlerweile in und um Berga ein schönes neues Zuhause gefunden.

Außerdem müssen immer wieder ausgesetzte Hunde abgeholt oder eingefangen, Tiere zum Tierarzt gebracht und die Transporte nach Deutschland mit dem Tierheimeigenen Sprinter organisiert werden.